Millenniums-Lehrgang erfolgreich beendet

Bremen. Die Brücke vom Breiten- zum Spitzensport ist gebaut: Der Millenniums-Lehrgang wurde am Montag (3.11.) erfolgreich nach insgesamt 240 Trainingseinheiten an drei Tagen beendet. Die Organisatoren des Lehrgangs, der direkt vor der Karate-Weltmeisterschaft vom 5. bis 9. November in Bremen stattgefunden hat, sind mit dem einzigartigen Seminar zufrieden. Rund 1.000 Karateka haben in der Messehalle 4 drei Tage lang trainiert. Am Dienstag endet der Lehrgang mit einer groß angelegten Prüfung. Mehr als 260 Karateka treten an.

„Der Millenniums-Lehrgang hat gezeigt, was der Sport alles bietet“, sagen die Leiter des WM-Organisationskomitees, Reiner Zimbalski und Horst Kaireit. Zugleich ist es ein Dank die Karate-Lehrer, die sich teils seit Jahrzehnten im Deutschen Karate Verband e.V. engagiert haben.“

Erstmals gab es im Umfeld einer Weltmeisterschaft eine solche Breitensportveranstaltung. „Das gibt es selten im Sport“, sagt auch der Präsident des DKV, Wolfgang Weigert. Gemeinsam mit dem Präsidenten der World Karate Federation, Antonio Espinoś, hat er sich die Trainingshalle angesehen, auf der zehn Trainingsflächen aufgebaut waren. Angetan waren die beiden auch von der Nähe der Spitzenathleten zu den Trainierenden: Ihre WM-Vorbereitung absolvierten viele Gastnationen auf Flächen direkt neben denen des Millenniums-Lehrgangs.

Die Sportler selbst waren ebenfalls angetan von dem Ereignis. „Wir können hier so viel lernen und unterschiedliche Ansichten kennen lernen“, sagten zwei Teilnehmerinnen, die eigens aus Bayern angereist kamen. Denn alle Karatestilrichtungen und Strömungen waren vertreten – von Selbstverteidigung, traditionellem Karate bis hin zum Wettkampfsport.

Deshalb ist die Bilanz von Lehrgangsorganisator Volkmar Ritter durchweg positiv. „Unsere Planungen haben nach dem Start geklappt, und damit kann man dann auch sagen, dass es ein echtes Jahrtausend-Ereignis ist.“

About the author

Frank Miener, Pressesprecher / Head of Communications Karate-WM 2014